Hörfunk - Andreas Fervers

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hörfunk

PORTRÄTS
In meinen Rundfunkporträts geht es im Wesentlichen darum, das Schaffen einzelner Komponistenpersönlichkeiten unter biographischen, stilistisch-ästhetischen und handwerklich-kompositorischen Aspekten darzustellen. Der Blick liegt hier auf den inneren Zusammenhängen eines oeuvre und weniger auf einzelnen Stücken und ihrer musiksprachlichen Formulierung.

Im Einzelnen sind dies Porträts zu:
Bernd Asmus (SWR)
Roland Breitenfeld ((DLF Köln, MDR)
Hugues Dufourt (DLF Köln)
Peter Förtig (DLF Köln)
Michael Jarrell (DLF Köln)
Dieter Jordi (DLF Köln, HR, DLR Berlin, SWR)
Dimitri Terzakis (DLR Berlin, MDR, BR)




SENDUNGEN ZU EINZELNEN WERKEN
In meinen Rundfunkarbeiten zu einzelnen Werken der zeitgenössischen Musik liegt der Schwerpunkt auf der analytischen Durchdringung dieser Werke sowie der angemessenen Darstellung der idiomatischen Aspekte. Ein besonderes Anliegen ist mir dabei die Vermittlung des poetischen Gehaltes der Musik, dem ich durch die individuelle radiophone Form Rechnung trage.

Im Einzelnen sind dies Sendungen zu:
Bernd Asmus: Klaviermusik (Knell, malang mujur, Gewölk) (DLR Berlin)
Pierre Boulez: Explosante-fixe (Bearbeitung Johannes Schöllhorn) (HR)
John Cage: Variations II (Bearbeitung Jakob Ullmann)
(HR)Hugues Dufourt: The Watery Star (DLF Köln)
Morton Feldman: Two Pieces for Clarinet and Stringquartett (1962) (HR, SWR)
Morton Feldman: For Stefan Wolpe (SWR, HR)
Klaus Huber: Die Umgepflügte Zeit, Des Dichters Pflug (Streichtrio),
Umkehr - Im Licht sein, Lamentationes de fine vicesimi saeculi (DLF Köln, HR, SWR)Dieter Jordi: Spuren / Chromatische Fantasien (SWR)Luigi Nono: Il canto sospeso (HR)
Karlheinz Stockhausen: plus-minus (Bearbeitung Cornelius Schwehr( (HR)
Edgard Varèse: Déserts (DLF Köln, BR, SWR, HR)
Anton Webern: Streichquartett op.28 (HR)



RADIOESSAYS  
Meine Radioessays widmen sich musikalischen Themen und folgen eher einem gedanklichen roten Faden als die Features, die in der Zusammenstellung verschiedener Textformen, O-Töne und Musik kontrastreicher gestaltet sind.

'Zwischen Magie und Machbarkeit' - Dimensionen des Poetischen in der Musik (SWR 2011)
'Wie kommt man dahin, wo der Teufel steckt?- Anmerkungen zum musikalischen Detail (SWR 2012)
'Bleibt der, der schreibt?' - Überlegungen zur Notenschrift (SWR 2013)
'Mut zur Lücke?' - Gedanken zur musikalischen Artikulation (SWR 2014)
'...und keine gleichet der anderen...' - Nachdenken über Ähnlichkeit in der Musik (SWR 2016)

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü